„Wenn du deine Sichtweise der Geburt veränderst,

veränderst du, wie du gebärst!“
Marie F. Mongan

 

Stell dir vor:

 

Du hast eine sehr entspannte Schwangerschaft und dein Vertrauen in deinen Körper und die Natur wächst mit jedem Tag.

Dein Baby liebt es im Bauch hin und her gewogen zu werden, den Herzschlag zu hören und deine Emotionen wahr zu nehmen... Es wächst freudig heran bis zu dem Zeitpunkt an dem es seinen ersten Spaziergang unternehmen möchte.

Es ist neugierig geworden und gibt den Startschuss für die Geburt.

Nun erinnerst du dich an die Stärken deines weiblichen Körpers und freust dich auf das wundersame Zusammenspiel zwischen Mama und Baby. Du beginnst dich zu entspannen, so wie du es die letzten Wochen gelernt und geübt hast. Dein Körper erinnert sich daran wie wohl er sich fühlt in dieser sehr tiefen Entspannung. Mit dem Fortschreiten der Geburt vertieft sich der Entspannungszustand und du bist Eins mit deinem Baby. Du bist währenddessen völlig bei dir, klar und fähig deine Umgebung wahrzunehmen. Dein Geburtsbegleiter weiß genau wie er dich während der Geburt unterstützen kann und beschützt die wohlige Atmosphäre, dass du dich völlig geborgen fühlen und loslassen kannst.

Dein Baby fühlt sich ebenfalls sehr geborgen und beschützt, es kann spüren wie gut es seiner Mama geht.

Durch das tiefe Vertrauen in den Körper und den hohen Grad der Entspannung werden die Liebes- und Glückshormone in Mengen ausgeschüttet und du kannst dich der Geburtsenergie hingeben.

Du fühlst dich wohl und öffnest dich für dein Baby wie eine wunderschöne Blüte.

Dein Baby gleitet auf sanfte Weise in diese Welt.

Du bist wohl auf und munter um dein Baby voller Liebe in die Arme zu schließen. Du bist voller Glücksgefühle und findest für dieses Wunder keine Worte. Du schaust dein Baby an und spürst Liebe...

 

Solch ein Geburtserlebnis wünsche ich allen Eltern und Babys...